FULDATAL. Im vergangenen Jahr mussten die Besucher noch zum traditionellen Fuldataler Weihnachtsmarkt Am Backhaus „stolpern“ wegen der intensiven Arbeiten zur Erneuerung der Veckerhagener Straße. Nun sind Straße, Gehsteige und Plätze in der Ortsmitte neu hergerichtet. (Lediglich im Nord-Abschnitt sind Restarbeiten im Gange. Auch eine Weihnachtsbeleuchtung gibt es noch nicht wieder.) Ein stattlicher Weihnachtsbaum auf dem Grundstück vor der evangelischen Kirche allerdings beeindruckte viele Besucher.

Dicht gedrängt standen am frühen Samstagnachmittag die Besucher des Weihnachtsmarktes vor dem Bühnenaufbau, von dem, unterstützt von ihren Betreuern, die Kinderstimmen der Kindergärten Tanzplatz und Weddel ertönten. Die meisten Zuhörer waren zu diesem Zeitpunkt Eltern, Großeltern und Geschwister. Danach stauten sich die Kinder zeitweise an dem kleinen Kinder-Karussell.

Zwischen den Buden des Weihnachtsmarktes drängten sich am frühen Samstagnachmittag bereits zahlreiche Besucher, hatten sich doch auf der Zelt-Bühne am Südende der Straße Backhaus die Kinder der Kindertagesstätten Weddel und Tanzplatz Aufstellung genommen und begrüßten mit ihren zarten Kinderstimmen die ersten Besucher.

Für den erkranktem Bürgermeister hatte der Erste Beigeordnete Birgfried Stabernack die offizielle Eröffnung und Begrüßung übernommen, zünftig mit einer langen roten Weihnachtsmann-Mütze ausgestattet.

An den hübsch geschmückten Buden von Vereinen, Gewerbeanbietern, Schulen, Kitas und Parteien gab es wieder zahlreiche Angebote: Speisen und Snacks, Getränke und den obligatorischen Glühwein und Süßigkeiten. Ein Mini-Karussell, ein Glücksrad und die vielerwartete Gänseverlosung rundeten das Programm ab. In den Räumen der evangelischen Kirchengemeinde wurden Kaffee und Kuchen angeboten. Auf der Bühne unterhielten wechselnde Musikgruppen und der Volkschor Ihringshausen die Besucher. Am Sonntagabend bildete ein Adventsgottesdienst mit der Liedertafel in der Kirche den Abschluss des diesjährigen Fuldataler Weihnachtsmarktes.

Einen abendlichen Höhepunkt lieferten an beiden Abenden jeweils wieder die Verlosungen von Weihnachtsgänsen, die teilweise gespannt erwartet wurden.

Der Weihnachtsmarkt wurde wieder von Besuchern aller Altersstufen zu Spaß, Unterhaltung und geselligem Miteinander genutzt und erfreute sich daher bei angemessenem Wetter, allerdings ohne Schnee, offenbar reger Beliebtheit.

Beste Laune herrschte im festlich ausgeschmückten Stand der Fuldataler CDU. Dort gab es wieder die beliebte Erbsensuppe, mit oder ohne Kochwurst, weißen Glühwein und Kinderpunsch. Die Nachfrage war groß, an den Stehtischen davor herrschte fröhliche Geselligkeit.

« CDU vor Ort: An der Großbaustelle „Kasseler Straße“ Traditioneller Jahresabschluss: Das alljährliche Gänseessen »