Zu diesem Zweck wurden auf allen Fuldataler Friedhöfen Bäume gepflanzt, in deren Wurzelbereich Urnen bestattet werden können. Die letzte Baumpflanzung erfolgte auf dem Friedhof im Ortsteil Knickhagen. Dies nahmen kürzlich Vertreter aus Fraktion und Gemeindeverbands zum Anlass sich auf dem Friedhof ein Bild vom Jungen Baum und der ersten Baumgrabstätte zu machen.

Das Beispiel der bestehenden Baumgrabstätte auf dem Friedhof Simmershausen, Karlstraße zeigte, dass diese Bestattungsform immer beliebter geworden ist und veranlasste die Gemeinde diese Baumgrabstätten allen Bürgern in allen Ortsteilen zu ermöglichen. Die Grabstätten können nach der Bestattung mit einer Grabplatte (25x25cm) versehen werden. Das Nutzungsrecht der Grabstätten kann als Reihengrabstätte oder auf Antrag als Wahlgrabstätte verliehen werden. In jeder Grabstätte kann jeweils eine biologisch abbaubare Urne bestattet werden. Die Anwesenden waren sich einig, dass diese Bestattungsart eine sehr würdevolle Ergänzung zu den bereits lange etablierten Bestattungsformen ist.

« CDU vor Ort: Nutzung von Jugendräumen in Rothwesten