In der Bedarfs- und Entwicklungsplanung nach dem Brandschutzgesetz von 2002 immerhin hatte die Gemeindevertretung bereits das Erfordernis einer Beschaffung festgestellt, dieses wurde gar 2019 bei der Neufassung noch einmal beschlossen.

Nun hat die Verwaltung wegen der erheblichen Beschaffungskosten ein gebrauchtes Gerät, für die Fuldataler Belange wohl durchaus geeignet, auf dem Fachmarkt entdecken können. Der langjährige Fachlieferant der Fuldataler Feuerwehr kannte die Belange und machte ein verblüffendes Angebot: Ein zwar gebrauchtes Fahrzeug, aber völlig überholt und in einem fabelhaften Zustand, wurde für einen moderaten Preis angeboten. Es gelang noch dazu, zwei Investoren aus Fuldatal als Sponsoren für eine erkleckliche Mitfinanzierung zu gewinnen. Auch die Brandschutzaufsicht des Landkreises Kassel hatte die Notwendigkeit einer Drehleiter noch einmal beschrieben. Die Notwendigkeit der Verfügbarkeit einer Drehleiter als Rettungs- und Einsatzgerät hat sich jüngst wieder an mehreren Wochenenden bei entsprechenden Großbränden in der näheren Umgebung in aller Deutlichkeit gezeigt.

Auch bei einem interfraktionellen Gespräch der Fuldataler Parlamentarier wurde der Sachstand diskutiert und eine Besichtigung seitens des Gemeindevorstandes angeregt. Diese Anregung griff die CDU-Fraktion spontan auf und vereinbarte jüngst einen Termin zur Inaugenscheinnahme des Fahrzeuges. Die Teilnehmer aus der Fraktion waren verblüfft vom exzellenten Zustand des mit offenbar großem Aufwand erneuerten Hubrettungsfahrzeuges, so die technische DIN-Bezeichnung, der einen neuwertigen Eindruck vermittelte. Erstaunlich auch die vielfältigen technischen und einsatztaktischen Möglichkeiten des Fahrzeuges. Fuldatals langjähriger Gemeindebrandinspektor,
Ehrenortsbrandmeister Hans-Hermann Trost, gebrauchtem Einsatzgerät der Feuerwehr gegenüber eigentlich skeptisch, sprach von einem „Schnäppchen“. (In seiner Dienstzeit wurden immerhin fast zwei Dutzend Einsatzfahreuge nach und nach beschafft, und er weiß, wovon er spricht).

Da die jetzige Finanzierung eher problemlos geregelt ist und die erheblichen Mittel für ein Neufahrzeug gegenwärtig im gemeindlichen Haushalt nicht verfügbar sind, ist zu erwarten, dass die gemeindlichen Gremien sich diese außerordentliche Gelegenheit zur längst überfälligen Beschaffung nicht entgehen lassen. Zumal bereits weitere Kunden ihr Interesse angemeldet haben.


In einem fabelhaft neuwertig hergerichteten Zustand präsentierte sich die Feuerwehr-Drehleiter vor den Geschäftsräumen des Zierenberger Fachlieferanten für Feuerwehrausrüstung, langjährig mit den Belangen der Fuldataler Feuerwehr als Kundendienst-Leister vertraut. Vorn rechts: Mitglieder der CDU-Fraktion bei der Lehrvorführung.


Trotz Maskenschutzes: Gespannte Aufmerksamkeit bei den CDU-Parlamentariern, als der Chef der Brandschutz-Fachfirma (3.v.l.) die umfangreichen technischen Einzelheiten des vielseitigen Einsatzgerätes mit viel Sachkenntnis erläutert, hier die Funktionen des Leiterkorbes bei den vielseitigen Möglichkeiten der Durchführung einer Menschenrettung. Hinten links: Der Kommandowagen des Fuldataler Gemeindebrandinspektors.

« CDU wieder vor Ort: Sporthalle Ihringshausen – Dauerbaustelle? Das Traditionelle Gänseessen mal ganz anders »